Donnerstag, 5. Dezember 2019 Donnerstag, 5. Dezember 2019 – Freitag, 6. Dezember 2019

Die Mauer als Ressource

Zum Umgang mit dem Berliner Mauerstreifen nach 1989

Tagung

Die Tagung diskutiert den Umgang mit dem Grenzstreifen der Berliner Mauer nach 1989 und dessen soziale, bauliche und kulturelle Transformation. Sie will die wesentlichen Ebenen und Etappen dieses Urbanisierungsprozesses auch in längerfristiger und transnationaler Perspektive aufzeigen, Konzepte, Aneignungen und Akteurskonstellationen seit 1989 zu analysieren sowie Schlussfolgerungen im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen ziehen.

Anmeldung
Eine Anmeldung wird bis zum 29.11. erbeten (tagung@stiftung-berliner-mauer.de) Teilnahme kostenlos

Veranstaltungsort
Gedenkstätte Berliner Mauer | Bernauer Straße 111/ 119, 13355 Berlin (Dokumentations-und Besucherzentrum)

Programm

Donnerstag, 5. Dezember 2019

13.30 Uhr: Einführung
Axel Klausmeier | Stiftung Berliner Mauer, Berlin
Christoph Bernhardt | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner

14.00 Uhr: Sektion I: Als die Mauer fiel: Freiräume und Herausforderungen
Moderation: Axel Klausmeier | Stiftung Berliner Mauer, Berlin

Entfestigung – ein historischer Überblick
Yair Mintzker | Princeton University, Cambridge, USA

„Unbuilding Walls“ – Eine städtebauliche Bilanz
Lars Krückeberg, Thomas Willemeit, Wolfram Putz | Graft Architekten, Berlin

Vom Umgang mit der Berliner Mauer
Günter Schlusche | Stiftung Berliner Mauer, Berlin

16.00 Uhr: Pause

16.30 Uhr: Sektion II: Sperrgebiete und ihre Nachnutzung
Moderation: Andreas Butter | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner

Beirut demarcation line: de-bordering and contestation, 30 years later
Nadine Hindi | Notre-Dame-University, Beirut

Die private Aneignung von Land am ehemaligen Mauerstreifen
Laura Calbet i Elias | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner

Heritage Industries an der Berliner Mauer: Unternehmerische Stadtentwicklung am Potsdamer Platz
Sybille Frank |Technische Universität Darmstadt

Kleiner Imbiss

19.00 Uhr: Vernissage
„Zwischenwelten“-Ausstellung mit Fotos von Ben de Biel im Foyer des Besucherzentrums

Freitag, 6. Dezember 2018

9.00 Uhr: Sektion III: Kulturelle Aneignungen
Moderation: Christoph Bernhardt

Das „Neue Berlin“ – Städtebau und Architektur entlang der Mauer
Michael Mönninger | Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Clubkultur als Raumpionier
Marc Wohlrabe | Stadt nach acht, Berlin
Daniel Schneider | Archiv der Jugendkulturen, Berlin

Geplante und ungeplante Begegnungen mit der Geschichte
Wolfgang Kil | Architektur- und Stadtkritiker, Berlin

11.00 Uhr: Imbiss

11.30 Uhr: Sektion IV: Planung und zukünftige Perspektiven
Moderation: Günter Schlusche

Eine planerische Reflexion zum Umgang mit dem ehemaligen Mauerstreifen
Matthias Hübers, Arthur Schunke, Tino Sambleben | Technische Universität Berlin

Der Mauerstreifen als Ökosystem für die Stadt – Analyse und Ausblick
Ingo Kowarik | Technische Universität Berlin

Nutzung des Mauerstreifens – Status und Perspektiven
Manfred Kühne | Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin

Der Iron Curtain und seine Nachnutzung – Ein europäisches Projekt
Michael Cramer | MdEP bis 2019, Berlin

13.30 Uhr: Schlussdiskussion
Moderation: Christoph Bernhardt und Axel Klausmeier

 

Logo-Grafik
Logo BKM

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Donnerstag, 5. Dezember 2019 – Freitag, 6. Dezember 2019

Bernauer Straße 119
13355 Berlin

Anmeldung erforderlich
tagung@stiftung-berliner-mauer.de

Eine Anmeldung wird bis zum 29.11.19 erbeten.